Red Hot Chili Peppers – Stadium Arcadium

Stadium Arcadium5 Punkte

Nachdem ich am Freitag mal wieder enttäuscht aus dem Plattendealer meines (bröckelnden) Vertrauens geschlichen bin, da sie das Album nicht geliefert bekommen haben, musste ich mein Geld halt woanders hintragen. Am Samstag hielt ich diese Scheibe, anscheinend nicht endener Kreativität, dann in meinem Händen.

Ich habe es bis jetzt vielleicht zwei mal durchgehört, ist ein ganz schöner Batzen Musik der auf einen da einschlägt. Um das Album ganz in sich aufzunehmen braucht es weit aus mehr Aufmerksamkeit, zu viele Details sind in den einzelnen Songs zu entdecken.

Eigentlich wollten die Red Hot Chili Peppers in kurzen Abständen drei Alben veröffentlichen, 38 Songs haben sie in drei Jahren aufgenommen. Doch es ist Stadium Arcadium geworden, ein Doppelalbum auf dem wir 28 dieser Songs hören dürfen. Ob diese Entscheidung nun richtig oder falsch war mag jeder für sich beurteilen. Ich denke es gab einfach zu viele erstklassige Songs um diese so lange zurück zu halten.

Das Album kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und liefert den perfekten Sound für den anfangenden Sommer. Schon der erste Track (und Singleauskopplung) Dani California schlägt genau in diese Sparte. Melodisch-Rockend mit unglaublicher Energie und einem, dank Herrn Frusciante, wunderbaren Gitarrensolo am Ende. Das ist mal ein wirklich gelungener Start.

Ich will, und kann zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht, jeden Song hier durchkauen. Der RHCP-Sound 2006 ist ganz klar optimistischer Rock-Funk mit schönen Melodien. Dabei gibt es keinen Lückenfüller, nur manch langsameren, unauffälligeren Track. Alles klingt so verdammt kreativ, bewundernswert!

Die RHCP haben einen neuen Meilenstein in ihrer Bandgeschichte gesetzt, soviel ist mal klar. Freunde des etwas düsteren Peppers-Sound werden vielleicht nicht ganz so glücklich mit der Platte.

Tags: ,

  • http://www.nachoundviewy.de Maddin

    Man muss sich das Album mehrmals anhören, um ein Urteil fällen zu können. Ich habe mich ersma auf den „jupiter“ beschränkt, von der zweiten noch nichts angehört. Aber die Titel gefallen mir schon sehr gut. Nicht nur Dani California ist genial, auch snow, charlie und slow cheetah gefallen richtig gut! Morgen nehm ich mir den „Mars“ vor…

  • http://www.alternative-music.org Cy

    Mir gefällt der Jupiter etwas besser, vielleicht weil die Songs eingängiger sind. Und die Gitarrensoli von Frusciante sind erstklassig!

  • http://www.nachoundviewy.de Maddin

    Nun habe ich auch den Mars betreten. Richtig geile Mucke.
    Kann man anders nicht sagen. Fetten Ohrwurm „Tell me Baby“ Kann es gar nicht oft genug hören. Diese Scheibe ist eine der „Besten“ die ich je von einer Band oder einem Künstler gehört habe.

  • Pingback: Die besten Alben 2006 - Alternative-Music